Am elften Spieltag der Verbandsliga Nord verlor die SGHU gegen den OSC Vellmar mit 2:4.

Die rund 300 Zuschauer sahen ein interessantes Spiel mit vielen Torraumszenen auf beiden Seiten.
Der OSC begann stark und nutzte ihre Erfahrung aus. Erneut mit zu viel Respekt und fehlender Aggressivität begann die SGHU die Partie. Durch eine aggressive und robuste Zweikampfführung des OSCs wirkten einige Spieler der SGHU eingeschüchtert. In der 15. Minute hatte Serkan Aytemür die erste große Chance des Spiels. Torwart Seeger war bereits überwunden, doch SGHU Kapitän Hofmeyer konnte noch rechtzeitig vor der Linie retten. Doch unmittelbar im Anschluss brachte Enes Glogic die Gäste in Führung. Nach einem starken Angriff wurde der Ball scharf auf Glogic vor das Tor gespielt, der eiskalt abschloss. Bereits nach einer halben Stunde hatte die SGHU schon zwei mal wechseln müssen. Lucas Hecker (Adduktorenprobleme) und Tobias Mirwald (Kreislaufprobleme) mussten den Platz frühzeitig verlassen und die Wechsel verunsicherten die SGHU. In der ersten halben Stunde gab es auf Seiten der SGHU lediglich eine Chance durch Nils Hofmeyer, der nach einer Ecke zum Kopfball hoch ging, doch unmittelbaren Druck von OSC Keeper Schlöffel hatte und so drüber köpfte. Die Defensive der SGHU stand trotz der Auswechslungen weitestgehend sicher in Halbzeit eins. Kurz vor der Halbzeit, in der 43. Minute, hatte Lennart Carrier die große Chance zum Ausgleich. Lohne machte Druck auf Keeper Schlöffel, der den Ball nicht effektiv klären konnte. Carrier schnappte sich den Ball 25 Meter vor dem Tor, legte ihn sich einmal vor und scheiterte dann alleinstehend vor Schlöffel am herauseilenden Keeper. In der Schlussphase der ersten Halbzeit wurde die Defensive der SGHU wieder nachlässiger. Nach einem gut gespielten Angriff schoss Glogic aus kurzer Entfernung knapp am Tor vorbei. Doch kurz vor Pausenpfiff gelang dem OSC doch noch das 2:0. Nach einem Befreiungsschlag von Igel kam der Ball glücklich durch die Abwehr zu Yantut, der alleinstehend vor Seeger den Ball im Tor versenkte. Erneut ein bitter Rückschlag für die SGHU unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff.

Mit einer lautstarken Ansprache versuchte Trainer Siemers seine Mannschaft wachzurütteln und verlangte vor allem mehr Aggressivität in den Zweikämpfen.

Die klare Ansprache fruchtete bei der SGHU. In den ersten zwanzig Minuten zeigte die SGHU ihren Zuschauern ihre gewohnte Spielweise. Selbstbewusst, offensiv und agressiv. Doch erneut fehlte der SGHU die Effektivität im Abschluss. Julian Oberenzer, der sein Startelfdebüt in der Verbandesliga gab, hatte direkt nach der Halbzeit zwei große Chancen. Er scheiterte jedoch beides mal an Torwart Schlöffel. Erneut war auf Stürmer Lohne Verlass. Nach 55 Minuten traf Lohne zum verdienten 1:2. Doch nach dem Anschlusstreffer wurde der OSC wieder stärker. Nach einem Freistoß konnte Seeger den folgenden Abschluss parieren und nach einem Abspielfehler in der Defensive hielt Seeger seine Mannschaft erneut mit einem starken Reflex im Spiel. Doch auch die SGHU kam in dieser Phase zu einer Torchance durch Geule, der aber nicht entschlossen genug abschloss. Erneut Aytemür traf dann in der 63. zum 3:1 für den OSC. Er setzte sich nach einem schnell ausgeführten Einwurf stark gegen Hofmeyer und Müller durch und schlenzte den Ball an Seeger vorbei ins lange Eck. Danach war die SGHU zunächst geschockt, da sie wieder viel investiert hatte, aber sich nicht selber in den entscheidenden Momenten belohnen konnte. Nach einer erneuten guten Chance durch Aytemür in der 75. Minute konnte die SGHU wieder mehr Offensivmut entwickeln und so konnte erneut Lohne die SGHU ins Spiel bringen. In der 83. Spielminute schloss er nach einem starken Alleingang mit seinem schwächeren linken Fuß in die lange Ecke ab und ließ Schlöffel dabei keine Chance. Leider kam erst jetzt wieder Stimmung durch die Zuschauer der SGHU auf. Die Mannschaft hätte diese auch vorher in schwierigen Phasen benötigt. Doch wer glaubte, die SGHU schafft jetzt noch den Ausgleich, der wurde postwendend durch Aytemür aus den Träumen geholt. Nach einer Vorlage von Schanze schloss er zum 4:2 für den OSC ab und machte so den Dreier für den OSC perfekt. In den letzten Minuten merkte man der SGHU die Enttäuschung und die fehlende Kraft an.

Der Sieg in dieser Höhe geht nach dem Spielverlauf völlig in Ordnung. Der OSC war in seiner Spielweise cleverer, robuster und war vor allem vor dem Tor effizienter. Bitter ist erneut der voraussichtliche mehrwöchige Ausfall von Lucas Hecker.

Nach dem Spiel konnte die Mannschaft ihre Enttäuschung bei einem Mannschaftsabend schnell vergessen machen. Bei SGHU-Unterstützer Sinan Ölge wurde gemeinsam ein gemütlicher und geselliger Abend in seiner Bar verbracht. Dafür danken die Mannschaften Sinan sehr! Für einige ging es danach noch in Richtung Kassel und so hatte der Tag noch etwas gutes, denn die Geschlossenheit der Mannschaft wurde erneut gestärkt.

Am kommenden Samstag geht es weiter mit einem Auswärtsspiel bei der Reserve der SG Barockstadt. Mit einem Bus fährt die Mannschaft inklusive einiger Fans in Richtung Fulda, um wieder Punkte mit heimzubringen. Über eine zahlreiche Unterstützung würde sich die Mannschaft sehr freuen.