Am gestrigen Sonntag konnte die SGHU eine gute Woche zu einer sehr guten Woche machen. In Udenhausen wurde die TSG aus Sandershausen mit 2:1 geschlagen. Somit wurden innerhalb von nur acht Tagen sieben wichtige Punkte in direkten Duellen gegen Mitkonkurrenten geholt.

Zu Beginn des Spiels sahen die zahlreichen Zuschauer ein ausgeglichenes und harmloses Spiel. Beide Mannschaften versuchten durch ein sicheres Passspiel ins Spiel zu kommen. Dabei wirkte die SGHU sicherer und kontrollierter. Bitter war der Ausfall von Rechtsverteidiger Oliver Speer nach gerade einmal sieben Minuten. Michel Hecker kam für Speer ins Spiel. Auch wenn es so schien, dass die SG das Spiel im Griff hat, ging die TSG aus Sandershausen nach 17 Minuten mit 0:1 in Führung. Einen Seitenwechsel der TSG konnte Michel Hecker nur noch mit der Fußspitze abfälschen, sodass der Ball unkontrolliert zum Linksaußen Sascha Hebold gelangte. Dieser nahm den Ball mit und versuchte nach einem kurzen Laufduell mit Marvin Schmidt den Ball in die Mitte zu flanken. Schmidt war eng dran und konnte so die Flanke abwehren. Doch der Ball wurde so unglücklich abgefälscht, dass er wie eine Bogenlampe ins Tor der SGHU fiel. Ein sehr glückliches Tor, welches die TSG in Führung brachte. Nach der Führung zog sich die TSG zurück und überließ der SGHU das Spiel. Die Sandershäuser versuchten dabei immer wieder mit langen Bällen auf Bredow und Akman gefährlich zu werden. Doch die Defensive der SGHU stand sicher. Nach vorne spielte die SGHU einige gute Angriffe. Die Mannschaft überzeugte vor allem durch ihr sicheres Passspiel und die Ruhe im Aufbauspiel. Richtig im Spiel war die SGHU dann nach einer halben Stunde. Auf jeder Position wurden die Zweikämpfe hart geführt und häufig gewonnen. Die größte Möglichkeit für die SGHU hatte Nico Siebert. Nach einem cleveren Ball von Lohne kam Siebert aus spitzem Winkel zum Abschluss. Der Ball ging an den Innenpfosten und sprang von dort vor die Füße eines Verteidigers. Weitere große Chancen konnte sich die SGHU in Halbzeit eins nicht erspielen, da die TSG Abwehr sehr kompakt und tief stand. Somit ging es mit einem 0:1 Rückstand in die Halbzeitpause.

In der Pause lobte Trainer Siemers seine Mannschaft für die geschlossene Defensivarbeit. Zur Verbesserung setzte er unter anderem beim Aufbauspiel und beim Spiel in der gefährlichen Zone an. Das Aufbauspiel sollte noch schneller erfolgen und andere Laufwege sollten in der Spitze erfolgen. Siemers bestärkte seine Mannschaft in der Spielweise und sprach ihr Mut zu, in bestimmten Situationen mehr Risiko zu gehen.

Mit breiter Brust kam die SGHU auf den Platz und zeigte direkt, dass sie mit diesem 0:1 nicht zufrieden ist. Die SGHU war nun noch spielbestimmender als in Halbzeit eins. Und die TSG Sandershausen zog sich noch weiter zurück, als zuvor. Die SGHU setzte die Defensive der TSG gehörig unter Druck und ließ nach hinten nichts zu. Immer wieder kam man in den gefährlichen Bereich, doch nutzte die Chancen nicht. Die größte Möglichkeit hatte Julian Oberenzer. Nach einer Siebert-Ecke kam Hofmeyer zum Kopfball. Hofmeyer legte rüber auf Oberenzer, der den Ball einmal annahm und per Volley aus rund zehn Metern abschloss. Doch der Ball ging deutlich über das Tor der Gäste. Die SGHU versuchte in dieser Phase auch immer wieder durch Fernschüsse das Tor zu treffen. Den gefährlichsten dabei hatte Dominik Lohne. Nach einem sehenswerten Angriff wurde Lohne halbrechts freigespielt, nahm den Ball einmal mit und schloss dann ab. Der Ball verfehlte das Tor erneut knapp. Doch in der 65. Spielminute klappte es mit dem verdienten Ausgleichstreffer. Lohne setzte sich stark auf der linken Seite im 16er durch und lief entlang durch Grundlinie Richtung Tor. Den in den Rückraum gespielten Ball verwertete der Sandershäuser Bruno Luis zum Eigentor. Von nun an waren die Zuschauer richtig da. Die SGHU wurde nach vorne gepeitscht, stand aber weiterhin sicher nach hinten. Lediglich eine gute Chance hatte Bredow für die TSG. Nach einem schnellen Konter über die linke Seite kam der Ball in den Rückraum, wo Bredow direkt abschloss. Verteidiger Jonas Hampe konnte den Ball mit vollem Körpereinsatz vor der Linie klären. Auch nach vorne machte die SGHU weiter Druck. Bei einigen Aktionen lag das Glück nicht auf der Seit der SGHU. Gleich zwei Mal spielten die Verteidiger der TSG den Ball sichtbar mit der Hand. Doch der unglücklich agierende Schiedsrichter ließ das Spiel weiterlaufen, anstatt auf Strafstoß zu entscheiden. Das entscheidende Tor fiel in der 80. Spielminute durch Dominik Lohne. Hofmeyer spielte aus der Abwehr heraus einen perfekt getimten Ball auf Lohne. Lohne setzte sich gegen Luis durch, nahm den Ball einmal mit und schoss ihn dann in die linke Ecke des Tores. Die Freude bei allen Beteiligten war groß. Der Sportplatz bebte. Dennoch waren noch zehn Minuten zu spielen. Doch die TSG agierte unglücklich und die SGHU holte alles aus sich heraus. Erneut war es Torwart Seeger, der rettete. Nach einem Freistoß kam Stengele an den Ball. Doch der Kopfball war zu unplatziert, sodass Seeger keine Mühe hatte den Ball abzuwehren. Die lange Nachspielzeit (sechs Minuten) wurde nochmals vom Schiedsrichter verlängert. Aber die SGHU ließ nicht mehr zu und so bezwang man die TSG Sandershausen mit 2:1.

Der Sieg geht nach dem Spielverlauf und nach der überragenden zweiten Halbzeit völlig in Ordnung. Defensiv stand man gut und offensiv war man häufig gefährlich. Lediglich das unglückliche Gegentor machte es schwer, den Sieg zu erringen. Die SGHU schob sich mit dem Sieg näher an die Mittelfeldplätze heran. Lediglich einen Punkt steht man noch hinter der TSG Sandershausen. Den Rückstand auf den ersten Abstiegsplatz erhöhte man auf fünf Punkte. Jedoch haben die Mannschaften hinter der SGHU alle ein Spiel weniger.

Nach dem Spiel herrschte eine ausgelassene Stimmung auf dem Sportplatz. Die Mannschaft freute sich riesig und ließ sich von den Fans feiern. Mit einer La-Ola-Welle dankten die Spieler den Fans. Nach dem Spiel wurde dann noch über die ein oder andere Situation gefachsimpelt und sich gegenseitig bei kühlen Getränken gratuliert. An dieser Stelle dankt die SGHU den Fans für die unglaubliche Unterstützung. Die Mannschaft hat es den Kritikern gezeigt und noch mehr Fans auf ihre Seite gezogen.

Am Sonntag geht es weiter mit dem nächsten Spiel. Dann ist die SGHU zu Gast in Johannesberg, dem momentanen Tabellenführer. Auch in diesem schweren Spiel freut sich die Mannschaft auf die zahlreiche Unterstützung. Sie wird alles versuchen, um die Niederlage abzuwenden.